Alte weiße Männer und warum ich die Bezeichnung nicht sonderlich mag.

Heute geht es um „alte weiße Männer“. Sie sind ja derzeit in aller Munde. Natürlich ist es wichtig, dass ihre Untaten ans Licht kommen und endlich aufhören. Das Problem, dass sich für mich und auch für viele andere daraus ergibt, ist, dass sie anfangen, sich damit zu identifizieren. Durch die extrem „alter weißer Mann“-lastige Berichterstattung und dadurch, dass die Bezeichnung nun einmal sämtliche anderen Geschlechter, Hautfarben, und Altersklassen kategorisch ausschließt. Und da liegt eben genau das Problem: typische „alter weißer Mann“-Themen wie Sexismus, Rassismus, Faschismus, Fundamentalismus, Umweltvergiftung und -vernichtung, Ausbeutung auf allen Ebenen und viele weitere sind eben NICHT ausschließlich auf den wortwörtlichen alten, weißen Mann zurückzuführen. Es ist in allen Belangen IMMER eine individuelle und persönliche Entscheidung, ob ich mich wie ein sprichwörtlicher „alter weißer Mann verhalten“ möchte oder nicht. Und obwohl wir das wissen, brennt sich das in unseren Köpfen ein. Insbesondere natürlich in denen der Männer. Und für diejenigen, die wirklich bereit sind, hinzuschauen und etwas zu verändern, stellt das unter Umständen ein Problem dar. Zumindest tut es das für mich. Ich stecke nämlich gewissermaßen zwischen Baum und Borke. Ich will etwas bewirken, will nach vorne gehen, etwas verändern. Und gleichzeitig bekomme ich als Mann täglich das Gefühl, ich mache nicht nur etwas falsch, sondern ich bin es. Für die einen bin ich als Empath und Vielfühler zu emotional, zu „weiblich“ – was auch immer das bedeutet. Und für die anderen bin ich ein „alter weißer Mann“, der gefälligst seine Klappe zu halten und bei dem Thema nicht mitzureden hat.

Dabei vergessen wir, dass es in ALLEN Alters-, Herkunfts-, Geschlechter-, oder Glaubensarten „alte weiße Männer“ gibt und solche, die es nicht sind.

Wie gesagt, ich finde es richtig und wichtig, die Gräueltaten nicht in Vergessenheit geraten zu lassen und ich sehe auch mit Begeisterung die Bewegungen von jungen und alten Menschen aller Couleur, die sich gemeinsam dafür einsetzen, etwas zu verändern. Ich bin ein großer Bewunderer der Arbeit von Greta Thunberg.

Aber so wie sie auf ein Podest gestellt wird (vielleicht auch von mir, ich check immer wieder, ob ich das tue, denn meines Erachtens kann der unausweichliche Fall von ebenjenem Podest nicht gut sein – für niemanden), wird der „alte weiße Mann“ verteufelt.

Alter weißer Mann ist eine Haltung und hat nichts mit Alter, Hautfarbe oder Geschlecht zu tun. Auch an mich daher die Message: Lasst uns versuchen, die innere Haltung und den Rest nicht durcheinanderzuwirbeln. Das eine und das andere haben nichts miteinander zu tun.

Natürlich kann auch ich sexistisch sein, ohne es sofort zu bemerken. Natürlich vergreife auch ich mich mal im Ton oder der Wortwahl. Auch ich bin lediglich ein Mensch. Was für mich den Unterschied ausmacht zur inneren Haltung „alter weißer Mann“ (vielleicht findet ja demnächst jemand eine neutralere Bezeichnung, ich würde es ihm / ihr auf jeden Fall danken) ist meine Bereitschaft, es zu sehen und zu verändern.

Und deswegen finde ich die Bezeichnung so problematisch. Weil sie nur einen kleinen Bruchteil, eine winzige Teilmenge von Menschen beschreibt, die diese Haltung in sich tragen und weil sie jene wirklichen alten weißen Männer, die sich für Veränderung und Menschlichkeit auf allen Ebenen einsetzen, ausgrenzt und denunziert.

Ich wünsche mir eine öffentliche Debatte, die fair ist. Zwischen Menschen, die auch mit Bezeichnungen nicht inflationär oder einseitig um sich werfen. Wir können Menschen mit der genannten inneren Haltung und der Überzeugung, diese sei das einzig Wahre, vielleicht nicht erreichen. Aber wir können all jenen, die sich bemühen, diese Haltung zu hinterfragen und die die Bereitschaft besitzen, diese zu verändern, entgegenkommen. Indem wir sie nicht pauschal verurteilen und verunglimpfen. Dies wünsche ich mir zutiefst. Und da kann jede/r einzelne von uns zu beitragen.

Lass mich gerne deine Gedanken und deine Sichtweise zu dem Thema hören, ich bin immer auf der Suche nach Input.

Herzlichst

Dein Sanfter Krieger

11.12.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.